Choux ( Windbeutel mit Cassiscremefüllung )

20130830_19194020130830_191924

Wenn ich in meiner Lieblingsstadt Paris mal unterschiedlichsten Stimmungen unterworfen bin, dann heitert mich eine der unglaublich pariserischen Köstlichkeiten      (Choux) wieder auf. Leider ist das Rezept nicht ganz von mir. Das wunderbare Buch         ‚Patisserie International‘ von Wolfgang Kiessling diente als Vorlage.

20130830_19215020130424_153327

Rezept

Craqueline:
50g zimmerwarme Butter
65g Mehl
65g Rohrohrzucker
1/2 Vanilleschote, ausgekratztes Mark

Brandteig:
125g Milch
125g Wasser
1/4 Teelöffel Salz
1 Teelöffel Zucker
100g Butter
150g Mehl
5 Eier

Cassiscreme:
100g Milch
350g Cassispüree
75g Zucker
110 g Eigelb
40 g Vanillepuddingpulver

20130923_17102320130923_184145

Aus den Zutaten der Craqueline eine Mischung herstellen.Zwischen zwei Alufolien ausrollen und ins Gefrierfach geben.Danach kleine Scheibchen ausstechen. Diese dann vor dem Backen auf den Brandteig legen.(Das gibt nachher die knusprige Kruste.)

Für den Brandteig Milch, Wasser, Salz, Zucker und Butter zum Kochen bringen.Dann das Mehl hineinrühren und den dabei entstandenen Teigklumpen bei starker Hitze rösten.Den Topf vom Herd nehmen und ein Ei nach dem anderen hineinrühren. Den Teig mit einem Spritzbeutel in gewünschter Größe auf ein Backblech dressieren.                         Die tiefgekühlten Craqueline-Scheiben darauflegen und in den auf 250° vorgeheizten Ofen geben. Den Ofen sofort ausschalten und nach ein paar Minuten wieder auf 180° zurückschalten.Mit einem Kochlöffel den Ofen leicht geöffnet halten und die Choux in ca.20 min. fertigbacken.

20130923_16191720130923_184514

Für die Creme die Milch mit dem Cassispüree erhitzen. Eigelb,Zucker und Vanillepuddingpulver vermischen und in die kochende Flüssigkeit einrühren.Ein bis zwei Minuten rühren, bis die Creme gebunden ist. Abkühlen lassen und die Butterwürfel unterrühren.Die Creme mit Hilfe eines Spritzbeutels mit spitzem Ende von unten in die Choux füllen.

Advertisements

Cashew-Cookies

20130918_123848

Die Stadt Mumbai erweckt vielfältige Eindrücke. Neben der Armut ist sie mondän und multikulturell. Es gibt Bollywood und die Gebäude aus der Kolonialzeit. Sie ist grün und exotisch. Die Süßspeisen der Inder sind so fremd für uns, dass ich aus ein paar typisch indischen Zutaten ‚westliche‘ Kekse gebacken habe.

20130909_123530

Rezept

Zutaten

150 g Mehl
1 Teelöffel Backpulver
1/2 Teelöffel gemörserte Kardamomsamen
40 g Milchpulver
40 g Kokosraspeln
65 g Zucker
1 Prise Salz
100 g kalte Butter in Stücken
1 Ei
70 g Cashewnüsse , gehackt

20130908_182828

Mehl, Backpulver, Kardamom, Milchpulver, Kokosraspeln, Zucker und Salz vermischen. Die Butterstücke darauf verteilen und alles zu Bröseln kneten. Danach mit dem Ei  zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Zum Schluß die Cashewstücke zügig im Teig verteilen. Den Teig zu zwei Rollen formen, in Folie wickeln und 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Den Ofen auf 170° vorheizen. Von der Rolle Scheiben abschneiden, diese auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und 10 min. backen.

20130918_12173620130908_17591420130908_181038

Kehva ( grüner Tee )

20130907_08373620130906_183755

 

Zwei Tage in Srinagar/Kaschmir. Unbeschreiblich. Auf Werbeplakaten als Himmel auf Erden beschrieben. Quirliges Strassenleben. Militärpräsenz. Gespenstische Ruhe über dem Dal-See. Von  Muezzin-Gesängen unterbrochen. In einem traditionellen kaschmirischen Kochbuch habe ich das Rezept für diesen Gewürztee gefunden ( excellent for a cold in the head ).

20130907_09125120130907_092644

Rezept

Zutaten:

1 gehäufter Teelöffel grüner Tee
9 Tassen Wasser
einige Safranfäden
8 grüne Kardamomkapseln, Samen gemörsert
2 Teelöffel Zimt
12 blanchierte Mandeln, im Mörser zerstossen

8 Teelöffel Zucker ( oder weniger )20130912_16015120130907_085835

Den Tee mit dem Wasser und dem Safran zum Kochen bringen.Währenddessen 8 gewärmte Tassen auf ein Tablett stellen.Kardamom, Zimt und Mandeln in den Tassen verteilen.Sobald das Wasser kocht, den Zucker hinzufügen und über ein Teesieb in die Tassen giessen.

20130906_13171620130906_13131520130907_092014

Zwetschgentarte mit Kardamom

 
20130828_143826

Seit langem versuche ich schon – immer am Ende des Sommers,wenn in München die neue Opernspielzeit und das Oktoberfest bevorstehen-den Zwetschgendatschi neu zu erfinden. Hier ist meine diesjährige Kreation, die ich mit Rosenblättern aus dem Brautstrauss meiner lieben Freundin Katerina geschmückt habe.

20130826_092810Rezept

Zutaten:

Mürbteig:110 g Mehl
         1 Prise Salz
         28 g brauner Zucker
         60 g kalte Butter
         1 Eigelb
Patisserie-Creme:250 g Milch
                 1/2 Vanillestange
                 60 g Zucker
                 60 g Eigelb
                 8 g Mehl
                 17 g Vanillepuddingpulver
                 25 g zimmerwarme Butter

          500 g Zwetschgen
          roter ( oder weisser ) Zucker
          einige Kardamomkapseln

  20130827_194336 Mürbteig:Mehl,Salz und braunen Zucker vermischen, mit den Butterstücken zu einer bröseligen Mischung kneten. Das Eigelb dazugeben und nur so lange kneten bis alles zusammenhält. 1 Stunde kühlstellen.

Patisserie-Creme:Milch zum Kochen bringen und die Vanilleschote mit dem ausgekratzten Mark 30 min. darin ziehen lassen.Schote entfernen.Mit dem Schneebesen Zucker und Eigelb verschlagen, dann Mehl und Puddingpulver dazugeben.Zuerst ein Drittel der warmen Milch dazugeben, dann den Rest, dabei immer weiter rühren.Die ganze Mischung zum Kochen bringen und dabei immer weiterschlagen , bis die Creme eindickt.Abkühlen lassen und dann die Butter einrühren.

Den Ofen auf 170° vorheizen.Kleine Tarteförmchen mit dem Mürbteig auskleiden, mit Backpapier und Hülsenfrüchten belegen.10 min. backen, dann ohne Papier und Hülsenfrüchte noch 3-4 min. fertig- backen.Aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen, dann die Creme einfüllen.

Jede Zwetschge in 5-6 Spalten schneiden und stehend in der Creme verteilen.Kardamomkapseln im Mörser zerstossen und die Schalen aussortieren.Mit dem Zucker mischen und grosszügig über die Zwetschgen streuen.25 min.backen, bis die Spitzen der Zwetschgen schwarz werden.

20130311_182217